Bully Herbig ist es langweilig

Bully Herbig, bekannt dank kulturellen Höhepunkten wie „Schuh des Manitu“ und „Traumschiff Surprise“, hat grade gar nichts zu tun.

Und deshalb klagt er gegen das Game „Bully“ und will es verbieten lassen. Es bestehe Verwechslungsgefahr, mit ihm, dem wahren Bully. Und er wolle nicht mit einem „Gewaltspiel“ in Verbindung gebracht werden. Die Verwechslungsgefahr bestehe v.a. auch, weil Take Two (Vertrieb von Rockstar und damit dem Game Bully) auch das Spiel „Traumschiff Surprise“ vertreibe.

Gamespy_bully_pictures_ps2

Damit beweist Bully, was ich schon länger vermutet habe: nicht nur seine Witze sind hirntot, sondern er selber auch. Klar, jemand, der sein beträchtliches Vermögen vor allem mit schlechten Witzen über Schwule verdient, kann den etwas subtileren Humor im Game Bully natürlich nicht verstehen.

Safari-1

Bully ist genau so wenig ein Gewaltspiel, wie Traumschiff Surprise ein Science-Fiction-Film ist. Wer das Spiel auch tatsächlich mal gespielt hat, weiss, dass die Hauptfigur unter Bullys leidet, und eigentlich nur in Ruhe gelassen werden will. Die anlässlich der Veröffentlichung des Spiels geführte Diskussion, ob das Spiel echte Schul-Bullies verherrliche, ist ebenso lächerlich wie die Klage Herbigs.

Das deutet übrigens auch die Vorsitzende der Münchner Zivilkammer an: sie habe „Probleme mit der Anspruchsgrundlage„, meint sie in wunderbarem Amtsdeutsch. Weder sei Herbig als Spieleproduzent bekannt, noch sei sicher, ob Verwechslungsgefahr auch eingeklagt werden könne, wenn ein Titel nicht mit einem anderen Titel, sondern mit einem Künstler-/Spitznamen verglichen wird.

Die Anwältin von Herbig heisst übrigens Dörrenberg-Berger. Ist nicht mit mir verwandt; ich möchte in Zukunft aber Guidoberg Bergerberg-Berger genannt werden.

Advertisements

2 Gedanken zu “Bully Herbig ist es langweilig

  1. Wie jedem, der ein wenig Englisch versteht, ist bekannt, dass Bully aus dem Englischen kommt, soviel wie Rabauke oder Tyrann bedeutet und bereits lange Zeit bevor Michael Herbig das Licht der Welt erblickte im allgemeinen Sprachgebrauch verwendet wurde und auch noch lange nach seinem Tod gebräuchlich sein wird. Das Wort wird in etlichen Buchtiteln, musikalischen Werken und auch sonst wo oft verwendet, so auch im Titel des erwähnten Spieles gegen das nun Herr Michael Herbig klagt.Kann mir jemand bitte erklären inwieweit diese Klage berechtigt ist, was die Grundlage ist und ob es realistisch ist eine solche Klage auch zu gewinnen? Danke.

Sag was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s