Microsoft patentiert automatischen Fluch-Filter

In text-basierten Chat-Systemen gibt es mittlerweile praktisch überall Schimpfwortfilter. Wer sich nicht anfluchen lassen möchte, schaltet den Filter ein, und unanständige Wörter werden automatisch zensuriert. 

Wenn aber nicht per Text, sondern direkt per Sprache miteinander kommuniziert wird, dann geht das nicht mehr so leicht. Dementsprechend rau ist der Umgangston z.B. auf Game-Portalen wie Xbox Live – gerade, wenn es um adrenalingeladene Games geht und die Emotionen hoch gehen.

Fluchen-1

Microsoft hat nun ein Patent für eine Technologie anerkannt bekommen, die dem Gefluche den Garaus machen soll. „Automatic censorship of audio data“ soll nicht nur für Online-Games eingesetzt werden, sondern vor allem auch im Live-TV. Besonders die amerikanischen Fernseh-Sender müssen sich an strenge Sprach-Regeln halten, bei Verstoss sind hohe Bussen fällig. Die Technologie von Microsoft könnte da regen Anklang finden.

Hier meine Simulation, wie eine knappe Niederlage in Halo mit diesem Filter klingen könnte:


fluchen_zensuriert.mp3