Für die Masse: Tiny Wings und Land-a Panda

Das ist der erste Teil eines Blumenstrausses mit iPhone-Games drin, und zwar der Teil, der eher Neulinge und die Masse ansprechen wird. Gamer mit einem etwas spezifischeren Geschmack lesen den zweiten Teil.

Eines ist schon an der Spitze der Spiele-Charts, das andere wird bald da auftauchen, weil es gerade Game of the Week ist: Zwei neue Spiele für iOS, Tiny Wings und Land-a Panda.
Tiny1

 In Tiny Wings versuchen wir mit unserem Vogel möglichst weit zu fliegen. Der Arme hat aber nur ganz kleine Flügel und kann deshalb eigentlich nur springen, nicht richtig fliegen. Weil er aber von links nach rechts über Hügel rennt, kann er diese als Sprungschanzen nutzen und so dem Gefühl des Fliegens etwas näher kommen.

Tiny2
In Land-a Panda versuchen wir, den notorischen Liebesmuffeln zur Paarung zu verhelfen. Dazu feuern wir das Männchen Yang Guang zum Weibchen Tian Tian, mit verschiedenartigen Kanonen, durch Levels mit Hindernissen wie Abgründen oder Stahlzacken. Nach dem ziemlich identisch von Cut the Rope übernommenen Konzept sammeln wir jeweils drei Münzen pro Level ein, die Yang Guang für Tian Tian attraktiver machen. 
Panda1
Beide Spiele, so unterschiedlich sie auch aussehen, stützen sich auf eine sehr ähnliche Spielmechanik ab. Man bedient sie mit einem einzigen Finger, und das einzige, was zählt, ist Timing. Bei Tiny Wings drücken wir, um den Vogel schwer zu machen – wenn es abwärts geht, können wir so die Gravitation verstärken und zusätzlich Schwung holen, um weiter zu springen. Bei Land-a Panda drücken wir, um eine Kanone abzufeuern. Die drehen oder bewegen sich oft, der richtige Zeitpunkt entscheidet also, ob unser Panda ins Ziel oder ins Leere fliegt.
Panda2
Sehr viele erfolgreiche Spiele für Smartphones mit Touchscreen funktionieren nach genau diesem Prinzip: Mit einem Finger im richtigen Moment drücken. Sie sind erfolgreich, weil sie der Situation unterwegs gut entgegenkommen. Die Steuerung ist einfach und damit für alle leicht zugänglich; und mit dem Timing kommt ein Element der Geschicklichkeit und der Fehler ins Spiel, dass für Abwechslung sorgt.

Das Prinzip ist bewährt, und variieren kann man es eigentlich nur, indem man die Spielwelt anders gestaltet, oder eine andere Spielfigur einführt: Vögel, niedliche Pandas oder grüne Zältlimonster wie in Cut the Rope (das ich hier vorgestellt habe). Ich bin deshalb etwas skeptisch, ob uns dieser Spieltyp noch lange begeistern wird. Für Neueinsteiger sind sie ideal, wer aber schon einige dieser Spiele hinter sich hat, wird sich dem Gefühl von „Schon mal gesehen, genug!“ nicht erwehren können.

Tiny Wings ist übrigens am Anfang etwas zäh, bis man mal verstanden hat, welchen Rhythmus das Spiel erfordert. Da also etwas länger durchhalten, dann geht es auf. Und Land-a Panda ist sehr ähnlich wie Cut the Rope, es ist allerdings etwas gemächlicher. In Cut the Rope muss man meist recht schnell weiter machen, weil sonst das Seil nicht mehr schwingt und keine Lösung mehr möglich ist. In Land-a Panda drehen sich die Kanonen von selbst, man kann also auch ein paar Drehungen zuwarten. Letztlich entscheidet bei dieser Art von Spiel aber oft auch einfach der erste Eindruck und ob die Spielfigur gefällt.

Tiny Wings (iPhone)
Land-a Panda (iPhone und iPad)

Android-Versionen sind bis jetzt nicht geplant.
Advertisements

Ein Gedanke zu “Für die Masse: Tiny Wings und Land-a Panda

  1. Ich finde, man kann die Spiele (Cut the Rope, Tiny Wings, Landa Panda) zwar alle in die Kategorie One-Finger-Click Sparte schmeissen, jedoch ist das Spielgefühl, obwohl dasselbe Steuerungsprinzip, bei jedem der drei genannten sehr unterschiedlich. Cut the Rope spielt sich nicht gleich wie Tiny Wings und Tiny Wings spielt sich nicht wie Landa Panda. Auch Montron spielt sich ja mit einem Finger, doch ist es wieder ein anderes Prinzip und ein komplett anderes Spielerlebnis. Schauen wir uns einmal Autos an: Ein Ford Transit, ein Lupo und ein Ferrari. Alle drei haben ein Steuerrad und 3 Pedale (automatische Ganggetriebe lassen wir mal weg). Dennoch glaube ich nicht, dass in Zukunft die Steuerungsart mit Steuerrad und Pedale aussterben wird und niemand wird sagen: "Och… Schon wieder ein Auto mit Steuerrad.". Ein Ford Transit wird sich nie so fahren wie ein Ferrari und der Lupo wird nie soviel transporteiren können wie der Ford Transit. Ichschiesser (Egoshooter) müssten demnach schon lange ausgestorben sein. Das Internet abgeschaltet, weil man da acuh nur mit der Maus herumklickt. Der Inhalt spielt die Musik! Nicht die Art wie wir den Inhalt konsumieren. Aber das ist jetzt ein bisschen weit hergeholt.Tiny Wings ist ja nicht nur zum richtigen Moment, den Bildschirm berühren sondern man fühlt irgendwie richtig durch die ausgezeichnete Physik wie der Vogel abhebt. Ganz anders bei Cut the Rope wo nicht nur zum richtigen Zeitpunkt "gewischt" werden muss, sondern auch der Knobeleffekt tief ins Spielgeschehen eingreift. Am nähsten an Tiny Wings kommt vielleicht Canabalt.

Sag was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s