Privatsphäre: Die Flucht nach vorn

Es ist die übliche Empfehlung: Zum Schutz der Privatsphäre solle man möglichst wenig über sich ins Internet stellen. Doch möglicherweise ist das exakte Gegenteil die erfolgsversprechendere Strategie.

Elahi

Die Idee stammt vom amerikanischen Medien-Künstler Hasan Elahi. Da Elahi in Bangladesh geboren wurde, befragte ihn das FBI nach 9/11 mehrmals, um Terrorismus-Befürchtungen auszuschliessen. Als Reaktion auf diese Befragungen beschloss Elahi, eine Website zu erstellen, auf der er Fotos veröffentlicht, was er isst, auf welchen Flughäfen er wartet, in welchen Betten er schläft. Kontoauszüge, Quittungen, Positionsdaten – all das ist über Jahre zurück einsehbar.

Die Theorie dahinter ist die folgende: Nur etwas Seltenes ist wertvoll. Das gilt auch für Informationen. Wer Informationen sammelt, tut das nur, weil diese Informationen einen Wert haben. Je mehr Informationen vorhanden sind, desto weniger wert sind sie, und desto mehr Aufwand ist es, überhaupt noch etwas zu finden.

Damit zeichnet Elahi eine neue Strategie vor im Umgang mit der eigenen Privatsphäre. Denn der Zug ist schon lange abgefahren: Alle sammeln Daten, multinationale Unternehmen, eigene und fremde Staaten. Und Zurückhaltung und verzweifelte Kontrolle werden als einsames Individuum gegenüber diesen Goliaths immer schwieriger. Vielleicht ist es an der Zeit, die Flucht nach vorn anzutreten: So viele Daten über uns selbst zu erzeugen, dass die wirklich privaten in diesem Meer von Daten, im Rauschen untergehen.

Denn Privatsphäre ist immer ein Frage der Kontrolle – wer kontrolliert welche Daten (siehe auch meine Thesen zur Privatsphäre hier: «Das Datenschutz-Pflichtenheft»). Es wäre zwar wünschenswert, dass wir über alle Daten, die uns betreffen, selber die Kontrolle behielten. Doch angesichts der Begehrlichkeiten von Staaten und Unternehmen wird das wohl für immer ein Wunschtraum bleiben. Somit ist der eigene Daten-Output das einzige, was noch in unseren Händen bleibt. Und den stark zu erhöhen vielleicht die einzige zukunftsträchtige Strategie.

Wenn man das Wachstum von Diensten wie Facebook betrachtet, wird klar, dass diese Entwicklung bereits im Gang ist.

Hasan Elahi: FBI, here I am! (TED Video)
You Want to Track Me? Here You Go, F.B.I. (New York Times)
Hasan Elahi (University of Maryland)
Tracking Transcience v2.0 (Hasan Elahi)

Dieser Beitrag erschien auch auf drs3.ch: «Privatsphäre: Die Flucht nach vorn» (DRS 3)
Advertisements

Sag was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s