Street Fighter X Tekken: Alles auf 12

«Street Fighter X Tekken» ist wie eine Zeitmaschine. Es nimmt uns mit in die glorreiche Vergangenheit der Spielhalle. Es katapultiert uns von da sogleich in eine glitzernde, blinkende Zukunft. Und versucht sich dazu noch in Ökumene.

01

Dieses Spiel ist ein historischer Moment für Prügelspiel-Afficionados. Die Rivalität zwischen Street Fighter (1987) und Tekken (1994) ist auch die Rivalität zwischen den Herstellern Capcom und Namco. Beide Spiele sind Erfolgsgeschichten: Die erste Ausgabe von Street Fighter allein machte in der Spielhalle und auf den Konsolen rund eine Milliarde Dollar Umsatz; Tekken ist eng verbunden mit dem Erfolg der Playstation.

Doch obwohl beide Spiele natürlich im Grunde gleich funktionieren (zwei Kämpfer prügeln und treten auf sich ein, bis einer K.O. geht), sind sie sehr unterschiedlich zu spielen. Street Fighter setzte den Standard für das Genre: Sechs Knöpfe werden je drei Schlägen oder Tritten zugeordnet, jeweils eine leichte, eine mittlere und eine schwere Variante. Für Spezial-Angriffe kommen Kombinationen und Bewegungen mit dem Stick dazu, meist eher rund (Viertel- oder Halbkreis-Bewegungen).

02

Tekken dagegen reformierte diese klassische Kontrollmethode. Vier Knöpfe sind nun direkt den vier Gliedmassen zugeordnet, dem rechten, linken Arm und dem rechten, linken Bein. Schlagkombinationen sind oft eher eine Kombination dieser vier Knöpfe; und wenn der Stick dazu kommt, ist die Bewegung eher zackig statt rund.

Das war ein grosser Schritt im Genre, Tekken machte es zugänglicher. Denn die Knöpfe passten direkter zur Animation des Kämpfers. Wer zuschaute, konnte recht intuitiv schliessen, wann welche Knöpfe gedrückt werden mussten. Street Fighter ist dagegen nach wie vor eher ein Geheimcode, den man auswendig lernen muss.

04

Nicht nur die Knopf-Belegung änderte Tekken. Ab Tekken 2 wurde auch ein automatischer Block eingeführt: Die meisten Schläge des Gegners werden automatisch geblockt, wenn man nichts tut (im Gegensatz zu Street Fighter, wo wir dafür den Stick vom Gegner weg bewegen müssen). Und Tekken 3 eröffnete die Bewegung im Raum; also um den Gegner herumdrehen statt sich auf einer festen Linie hin und her zu bewegen wie in Street Fighter.

Wenn also Street Fighter katholisch ist, dann war Tekken die Reformation. Und ob sich diese beiden unabhängig entwickelten Spiele nun plötzlich vereinen könnten, ist fraglich. Glücklicherweise hat man es gar nicht erst versucht. Denn «Street Fighter X Tekken» ist ganz klar ein Street-Fighter-Spiel, einfach mit Tekken-Figuren drin.

Capcom hat sich aber sehr bemüht, die Figuren nicht nur einfach als Kostüm zu importieren. Auch die Animationen und vor allem die Steuerung wurden so vorlagengetreu wie möglich in die Sprache von Street Fighter übersetzt.

07

So ist zum Beispiel der «Demon Slayer» von Kazuya Mishima in Tekken eine schnelle Links-, Links-, Rechts-Schlagkombination. In «Street Fighter X Tekken» wurde das nun auf zwei leichte und einen mittleren Schlag übersetzt. Man drückt die exakt gleichen Tasten – Tekken-Veteranen sollten sich also schnell zu Hause fühlen.

Zu den 19 Street-Fighter-Figuren kommen 19 aus Tekken dazu. Weitere je 6 wird man sich dazukaufen können (und es gibt noch 5 Gäste, wie z.B. Pac-Man oder Cole aus Infamous; z.T. exklusiv auf der Playstation; mehr Unterschiede der Versionen in diesem Face-Off).

05

Diese enorme Vielfalt an Figuren ist das tollste an «Street Fighter X Tekken». Ich mag Ryu, Chun-Li oder die kontroverse Poison, und kann mich nun im gleichen Spiel auch an Heihachi, Nina Williams oder meinem alten Liebling Yoshimitsu erfreuen. Der Line-Art-Stil aus Street Fighter IV steht auch den Tekken-Figuren gut. Und alles ist so sehr überzeichnet, wie man überzeichnen kann. Oberschenkel und Oberärme breiter als meine Hüfte, Pectoralis grösser als mein Kopf – das ist hohe Comic-Kunst.

Zusammen mit knalligen, blinkenden Hintergründen und tollen, krachenden Sound-Effekten wird der Ursprung in der Spielhalle sichtbar. Denn wie sich damals schon die Automaten gegenseitig mit Lärm und Leuchten zu überbieten versuchten, so ist hier alles auf Rechtsanschlag gedreht. Und dank moderner Technologie knallt es lauter als je zuvor.

06

Weil ich mich eher selten mit Prügelspiele beschäftige, sprechen mich vor allem dieses völlig übertriebene Feuerwerk und die tollen Figuren an. Für ernsthaftere Kämpfer bietet «Street Fighter X Tekken» dazu eine echte Innovation, die ähnlich tief gehen könnte wie damals die Reformation Tekkens: Edelsteine (Gems).

Diese Gems verändern Fähigkeiten unserer Kämpfer – permanent oder im Kampf nach Erfüllung einer Voraussetzung aktiviert. Es gibt einige Dutzend davon. Sie erleichtern z.B. das Auslösen eines Spezialangriffs, dieser trifft dafür weniger hart. Oder nach dem Blocken von zehn Angriffen ist man für eine kurze Zeit etwas stärker.

03

Die Ankündigung der Gems stiess im Vorfeld auf viel Kritik und Unverständnis. Sie wurde als Abkehr von einem Grundprinzip verstanden. In anderen Spielen ist es zwar üblich, dass Charaktere bessere Fähigkeiten erlernen und stärker werden, je mehr Zeit wir mit ihnen verbringen. Nicht so in Prügelspielen: Wer besser werden will, muss trainieren und an sich arbeiten. Nicht unsere Figuren werden besser, sondern wir.

Besonders die automatischen Fähigkeiten wurden als direkter Widerspruch zu diesem Grundsatz gesehen. «Auto Throw Escape» oder «Auto Block» wurden als «Newb-Cheat» verschrieen (obwohl letzterer ja zu Tekken passt), und Produzent Seth Kilian musste beruhigen und die Idee verteidigen.

08

Doch letztlich ist das vor allem eine Frage der Balance. Wenn kein Gem zu übermächtig ist, ist nichts gegen strategische Tiefe einzuwenden. Ob sich Gems an Turnieren durchsetzen, ist fraglich. Vielleicht verbieten Veranstalter die Gems gleich ganz, oder limitieren sie auf ein Standard-Loadout pro Charakter, oder bilden separate Kategorien. Doch für Anfänger erleichtern sie die Einstieg. Und ambitionierte Online-Kämpfer werden die enormen strategischen Möglichkeiten schätzen.

09

So kann ich mit Gems die Schwächen des eigenen Kampfstils etwas abfedern, oder pokern und meine Stärke weiter betonen. Wenn es sich ausserdem um einen Gem handelt, der im Kampf aktiviert wird, muss ich ja erst noch die Vorbedingungen erfüllen, was sehr wohl Geschick erfordert. Dazu sind aktivierte Gems für den Gegner sichtbar – geübte Spieler wissen also, welchen Wert wir gerade verbessert und welchen wir geschwächt haben, und können sich darauf einstellen. Und sollten sich bestimmte Gems als übermächtig herausstellen, kann Capcom immer noch per Patch nachbessern (was sie ohnehin bald tun müssen, denn der Online-Modus scheint bei vielen noch recht wackelig zu sein).

10

Street-Fighter-Spiele wirken auf den ersten Blick immer, als hätte sich in den knapp drei Jahrzehnten ihrer Geschichte kaum etwas getan. Doch dieser Eindruck täuscht, und «Street Fighter X Tekken» ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man innerhalb der Grenzen des Genres dennoch unheimlich innovativ sein kann.

Ich werde «Street Fighter X Tekken» wohl nie auf hohem Niveau spielen, dafür bin ich zu langsam und habe zu wenig Disziplin, um mich der japanischen Trainingsmethode unterzuordnen (auswendig lernen und wiederholen, wiederholen, wiederholen). Diese Innovation ist deshalb für mich von eher theoretischem Wert.

Doch «Street Fighter X Tekken» ist so theatralisch, so überdreht, die Figuren spielen so überschwänglich ausgelassen mit ihren Klischees, dass mir das Spiel nur schon wegen dieses Spektakels unheimlich Freude macht.

«Street Fighter X Tekken» ist für Xbox 360 und Playstation 3. Es ist ab 12. Im Mai erscheint es für PC, im Herbst für die Playstation Vita. Namco soll an «Tekken X Street Fighter» arbeiten, einen Release-Termin gibt es dafür aber noch nicht. Das Haikiew ist hier.
Advertisements

2 Gedanken zu “Street Fighter X Tekken: Alles auf 12

  1. Guter Blog zu einem Super Spiel :-)Als kleine Ergänzung möchte ich nur erwähnen, dass es auch ein Tekken X Street Fighter aus dem Hause Namco geben wird, welches genau so ein MUST HAVE ist für jeden Street Fighter und Tekken Fan.

  2. Heihachi hat wohl zu viel Prügel bezogen, denn das steht doch gleich da oben, nur ein paar Zentimeter von Heihachis Stachelfrisur entfernt ;)Und Tekken-Fans würde ich nicht empfehlen, jetzt schon die Luft anzuhalten. Wie gesagt, es gibt noch keinen Release-Termin für Tekken X Street Fighter. Und es gibt Gerüchte, dass Namco noch nicht mal mit der Arbeit begonnen hat. Das könnte also noch Jahre dauern oder auch nie erscheinen.

Sag was!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s